Implantat-Zentrum-Berlin · Dr. Gerrit Bierfreund

Logo Implantat Zentrum Berlin · Dr. Gerrit Bierfreund Logo Implantat Zentrum Berlin · Dr. Gerrit Bierfreund Logo Implantat Zentrum Berlin · Dr. Gerrit Bierfreund
Implantatzentrum Berlin

Implantateinsatz

Zahnimplantate - Welche Implantatversorgungen können wir Ihnen anbieten?

Unsere Implantatversorgung ist vielfältig!

Zahnimplantate haben in den vergangenen 10 Jahren eine rasante Entwicklung erfahren und sind auf dem Siegeszug rund um die Welt. Aus Überzeugung haben wir uns darauf spezialisiert und können Ihnen in unserer Praxis zahlreiche Möglichkeiten der Implantatversorgung anbieten.

Die Implantat-Brücke

Aus medizinischer Sicht sollte, wenn mehrere Zähne fehlen, die entstandene Lücke wieder geschlossen werden. Ansonsten kann es zu Knochenverlust und Zahn- oder Kieferfehlstellungen kommen.

In diesem Fall ist eine Implantat-Brücke eine ausgezeichnete Lösung.

Die jeweilige Knochenqualität und die Größe der Zahnlücke bestimmen dabei die genaue Anzahl der Implantate.

Der große Vorteil einer implantatgetragenen Brücke...

Ein großer Vorteil von implantatgetragenen Brücken ist, dass gesunde Nachbarzähne nicht mehr beschliffen werden müssen oder herausnehmbare Teilprothesen eingegliedert werden müssen. Auch optisch sind implantatgetragene Zahnreihen die bessere Alternative, denn sie schließen im Idealfall mit dem Zahnfleisch ab.

Die Implantat-Krone

Fehlt nur ein Zahn ist die Implantatkrone der hochwertigste Zahnersatz, die Lücke zu schließen.

Die natürliche Zahnsubstanz wird geschont, denn es müssen keine gesunden Nachbarzähne abgeschliffen werden. Mit der künstlichen Zahnwurzel wird nur das ersetzt, was wirklich fehlt.

Das Implantat stimuliert den Knochen...

Durch den Einsatz einer Implantatkrone wird dem Kieferknochen der von der Wurzel übertragene Kaudruck weitergegeben. Diese natürliche Belastung stimuliert den Knochen normalerweise zur Regenerierung. Fehlt die Belastung, bildet sich der Knochen im Laufe der Zeit zurück. Ein ganz grosser Vorteil, den uns die Implantatkrone bietet.

Implantate · Zahnloser Kiefer

Schon direkt nach dem Verlust der letzten natürlichen Zähne ist eine Implantation sinnvoll, weil damit einem Knochenschwund und den damit im Laufe der Zeit zu erwartenden Problemen vorgebeugt wird.

Gerade für den zahnlosen Unterkiefer wird die konventionelle Vollprothese heute nur noch als vorübergehende Lösung akzeptiert, da mit einem geringen zusätzlichen Behandlungsaufwand durch Implantation von wenigstens 2 Pfeilern ein funktionell erheblich günstigeres Ergebnis und ein bedeutend höherer Kaukomfort erreicht werden kann.

Für den zahnlosen Unterkiefer ist auch eine Sofortbelastung der Implantate möglich.

Häufig ist eine relativ neue Vollprothese vorhanden, die nur wegen des mangelhaften Prothesenhaltes keine ausreichende Kaufunktion gewährleistet. Wenn das ästhetische Bild und die Gestaltung der Kauflächen ansonsten zufriedenstellend ist, kann eine solche Vollprothese in einen implantatgestützten Zahnersatz umgewandelt werden.

Dazu werden im vorderen Bereich des Unterkiefers 4 Implantate eingepflanzt. Unmittelbar nach der Operation werden vorgefertigte Teleskopkronen auf die Implantate aufgeschraubt und darüber mit der vorhandenen Prothese ein Abdruck genommen.

Noch in der Praxis werden die zu den Teleskopen passenden Außenteile von unserem Zahntechniker in die Prothese eingearbeitet, der Patienten kann die Praxis mit einem implantatgestützten Zahnersatz verlassen.

Da die Implantate über die Prothese miteinander verblockt und stabilisiert werden, wird durch die Sofortbelastung die Implantateinheilung nicht beeinträchtigt.

Alternativ können die Implantate mit einem Steg verblockt werden, der in eine vorhandene oder neu anzufertigende Prothese integriert wird. Beide Verfahren sind bei einer großen Anzahl von Patienten über einen längeren Zeitraum erprobt worden und können daher als Behandlungsalternative zum herkömmlichen Vorgehen (Implantation – Einheilphase von etwa 3 Monaten – prothetische Versorgung) empfohlen werden.

Mit dem Einpflanzen künstlicher Zahnwurzeln in einen zahnlosen Kiefer können unterschiedliche Ziele erreicht werden.

Eine instabile Vollprothese kann soweit befestigt werden, daß eine zufriedenstellende Kau- und Sprechfunktion wieder sicher hergestellt ist. Dazu werden in der Regel vier, im Unterkiefer bei günstigen Verhältnissen auch nur zwei Implantate pro Kiefer benötigt. An den Implantaten werden zum Beispiel sogenannte Stege befestigt, welche die Implantate untereinander starr verbinden und gleichzeitig einen sicheren Halt der Prothese bewirken. Bei dieser Konstruktion kann im Oberkiefer auf eine vollständige Gaumenplatte verzichtet werden: Die Zunge findet wieder mehr Platz zum Sprechen, und die Fähigkeit zu Schmecken nimmt durch den freigehaltenen vorderen Gaumenbereich deutlich zu.

Wenn dies gewünscht wird und entsprechend günstige Kieferverhältnisse gegeben sind, kann auch ein festsitzender Zahnersatz als Brücke angefertigt werden. Dafür sind dann sechs bis acht Implantate pro Kiefer erforderlich, die möglichst gleichmäßig über den Kieferbogen verteilt werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Implantate für den zahnlosen Kiefer die optimalste Lösung sind, den ästhetischen und gesundheitlichen Ansprüchen gerecht zu werden.